Rückwand-Bau

Hier möchte ich am Beispiel meines Beckens von 150 x 50 x 50 beschreiben wie man sich ganz einfach und günstig eine individuelle Rückwand bauen kann. Als Material benötigt man :

  • 3 Styroporplatten 100 x 50 x 4 cm - ca. 4 Euro
  • 1 Spachtel - ca. 1,20 Euro
  • Gipsbecher - ca. 1 Euro
  • 5 Kg Portlandzement - ca. 2,50 Euro
  • 2 Tuben Aquarien Silikon - ca. 8 Euro
  • 250 ml Abtönfarbe - ca. 3,50 Euro
  • etwas weiße Wandfarbe zum verdünnen der Abtönfarbe - im Keller gefunden :-)
  • 1 Pinsel - ca. 1,50 Euro
  • 1 Cutter - ca. 50 Cent
  • 3 Kerzen / 1 rolle Tesafilm und eine Schere - bei meiner Frau geklaut :-)
  • 2 Bögen Bastel-Pappe in Blau - ca. 4,50 Euro
  • ca. 600 ml Epoxydharz oder 2 Komponenten Holzsiegel - ca. 25 Euro


Für rund 50 Euro kann man sich so eine Rückwand nach seinen Bedürfnissen erstellen.

Anleitung:



Als erstes die Styroporplatten auf die Höhe des Beckens zuschneiden bzw. anritzen und abbrechen. Dann die Plattengrob in die gewünschte Form schneiden und brechen. Wenn das Ergebniss dann passt, die Teile mit Aquarium-Silikon zusammen kleben und über Nacht trocknen lassen.

Achtung ! ! !

Bei Aquarien mit einem Glassteg muß die Rückwand mindestens zwei geteilt sein um sie problemlos herausnehmen zu können !

Da die Rückwand ja nur einen Teil der Scheibe verdeckt habe ich die Rück- und Seitenscheiben mit blauer Bastelpappe beklebt.

Am nächsten Tag wird dann die neue Form der drei-teiligen Rückwand modeliert. In diesem Fall soll es ein Malawi-Becken werden und die Rückwand soll eine Lochstein Optik erhalten. Dazu habe ich die drei Teile mit der Flamme einer Kerze modeliert. Auf jeden Fall sollte man das draußen machen da das verbrennen ganz schön stinkt ! Ein Vorteil beim ansenken des Styropor`s ist, das es nicht mehr bröselt und die Oberfläche verhärtet. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und man kann z.B.: Höhlen mit einarbeiten. Mit der ersten "Anprobe" war ich dann auch schon zufrieden und der Arbeitsgang war somit erledigt.

Danach habe ich dann die Rückwandteile mit Zement verputzt. Eine dünne wässrige Schicht und am nächsten Tag dann noch eine dicke Schicht um grobe Fugen zu schließen.

Hier ist jetzt auf jeden Fall darauf zu achten, daß dort wo später die Versiegelung aufgetragen wird auch Zement vorhanden ist. Da man Lösungsmittel haltige Farben oder Lacke nicht auf Styropor auftragen darf (Styropor löst sich auf), ist dies enorm wichtig! Den Zement wieder über Nacht trocknen lassen.

Wenn der Zement dann trocken ist kann endlich die Farbe drauf :-) Ich habe eine Abtönfarbe (Sand) mit weißer Wandfarbe vermischt und alles bemalt. Dannach habe ich mit der puren Sandfarbe noch die Vertiefungen betüpft um der Rückwand mehr Tiefe und Echtheit zu verleihen. Nach dem trocknen kam dann dei 2. "Anprobe".

Zuletzt habe ich dann noch alles mit einem zwei Komponenten Holzsiegel lackiert.
Achtung ! ! ! Auf alle Fälle draußen lackieren ! ! !
Nach 24 Stunden trocknen kam dann die Rückwand endlich an ihren Bestimmungsort :-) Ich habe die Teile nun mit einer Tube Silikon in´s Aquarium geklebt. Dabei sollte man nicht sparsam sein da das Styropor doch noch einen enormen Auftrieb hat ! Am nächsten Morgen, also etwa 12 Stunden nach dem einkleben wurde das Aquarium dann wieder gefutet und das Projekt Rückwandbau war beendet :-(

Wegen der Giftstoffe (Silikon etc.) sollte das Becken noch etwa zwei Wochen mit häufigen Wasserwechseln gewässert werden.

Fazit: Das Projekt hat saumaßig viel Spaß gemacht und für das Geld bekommt man keine schöne Rückwand zu kaufen und schon garnicht mit irgendwelchen "Extras" wie: Höhlen, bestimmten Farben oder Motiven.

Dieser Beitrag wurde uns freundlicherweise von www.fisch-fieber.de zur Verfügung gestellt.
Das Copyright für den Beitrag und die Bilder liegt bei Dirk Friebe, Fisch-Fieber.de

A-i-M sagt vielen Dank!