Artemia Zucht

"Zutaten"

  • Flasche (gibts auch fertig als Artemia-Flasche)
  • Luftpumpe
  • Korken oder Propfen der auf eine Handelsübliche Flasche passt
  • Dünnes Plastikröhrchen (Im Zooladen erhältlich)
  • Artemiasalz oder jodfreies Kochsalz
  • Artemiaeier

Skizze:

Vorbereitung:

Man mischt sich eine Salzlösung an 10g jodfreies Kochsalz (oder auch Meersalz) auf 1/4 Liter Leitungswasser oder Regenwasser (auch 32g auf 1l). Diese Lösung gibt man in eine handelsübliche Pet-Flasche oder in eine Glasflasche (Flasche vorher ausspülen). Dann nimmt man einen Korken oder einen Propfen und bohrt 2 Löcher. In ein Loch kommt ein dünner Plastikschlauch (steif) das andere Loch dient nur dazu das die hineingeblasene Luft auch wieder entweichen kann. Das Plastikrohr steckt man so in die Flasche, dass das Röhrchen knapp über dem Boden ist. An das Röhrchen schließt man nun die Luftpumpe an, die so eingestellt wird, dass so viel Blasen aufsteigen, wie man gerade noch zählen kann (eher ein bisschen mehr)

Diese Flasche stellt man nun auf das Aquarium (da ist es warm wegen der Aquariumleuchte) oder an einen anderen warmen Ort (am besten 25 °C)

"Show-Off":

Nun kommen die Artemiaeier in die Flasche. Will man nur die kleinen Artemien an Jungfische verfüttern, so nimmt man mehr Artemiaeier als wenn man die Krebschen bis zur vollen Größe züchten will. Ich empfehele eine gute Messerspitze voll Artemiaeier auf 1 Liter Salzlösung. Nun heißt es Warten, nach ca. 24-30 h (bei guter Durchlüftung und hellem Standort) schlüpfen die kleinen Artemien aus den Eiern . Nun sollte man die noch sehr kleinen Artemien nach dem 3. Lebenstag mit Liquizell füttern und sie dann an die Jungfische verfüttern. Will man die Artemien jedoch noch bis zur vollen Größe heranziehen, sollte man ein kleinens Aquarium (10l) mit der gleichen Salzlösung herrichten und dort die Artemien hereinsetzen. Es empfiehlt sich das Aquarium hell zu stellen, so dass sich Algen bilden. Diese werden von den Artemien abgegrast! Viel Erfolg und nie aufgeben, die beste Methode findet man am Besten mit etwas rumprobieren alleine heraus ;-)

Und so sieht das bei mir aus ;-)


Dieser Beitrag wurde uns freundlicherweise von www.aquaristik-erleben.de zur Verfügung gestellt.
Das Copyright für den Beitrag und die Bilder liegt bei Manes Schäffer, Aquaristik-erleben.de

A-i-M sagt vielen Dank!